»O AMOR NATURAL«

Lyrik & Liebe 

Sex an ungewöhnlichen Orten, inspiriert von erotischer Lyrik

Ob Marktverkäuferin, Automechaniker oder Sambalehrer: In Rio de Janero kennt jeder den Dichter Carlos Drummond de Andrade (1902-1987). Seine Lyrik machte ihn in Brasilien zu einem Volkshelden, in den letzten Lebensjahren schrieb Andrade einen erotischen Gedichtband, der erst nach seinem Tode zur Veröffentlichung freigegeben wurde. Die niederländische Filmemacherin Heddy Honigmann zieht mit diesem Band unter dem Arm durch die Straßen von Rio und läßt alte Männer und Frauen daraus rezitieren. Aus der literarischen Recherche entsteht schon bald ein dokumentarisches Kinowunder. Mit den melancholisch-leidenschaftlichen Versen öffnen sich die Herzen der betagten Interviewpartner, die nun mit betörender Freizügigkeit aus ihrem Liebesleben berichten. Ein Mann von 85 1/2 Jahren erzählt auf der Veranda von seiner Zeit als Lebemann. Seine Tochter assistiert als Gedächnisstütze, der Enkel hört amüsiert mit. Alte Damen am Badestrand sinnieren darüber, wo sie überall schon Sex hatten: auf dem Fußboden, mit einem Fischer auf den Klippen, unter der Dusche. Mit wachsender Begeisterung wird über die Vorzüge von oralem und analem Sex, über vorgetäuschten Orgasmus und über den Unterschied zwischen Unanständigkeit und Erotik nachgedacht. Beim Babier, in einer Bar, in der Straßenbahn, auf der Parkbank rezitieren die Alten die lustvollen Verse Andrades. Manche steigern sich während des Vortags in wilde Schwärmereien, andere lesen verhalten und wischen sich danach die Tränen aus den Augen. "Andrade, Du hast uns von dem Alptraum befreit, davon sprechen zu wollen und keine Worte zu finden" sagt eine Mutter von 18 Kindern. Ein größeres Kompliment kann ein Dichter wohl kaum bekommen. Die offene Art, mit der die Alten aus ihrem Intimleben berichten, ist entwaffnend und wirft alle Vorurteile vom asexuellen Rentnerdasein genußvoll über den Haufen. "Wir sind alt, aber nicht tot" sagt eine Weißhaarige, als sie die Verwunderung der Regisseurin bemerkt. Heddy Honigmann, die in Südamerika aufgewachsen ist, wollte einen Dokumentarfilm über Leidenschaft machen. Das ist ihr auf sehr einfühlsame Art gelungen. O Amor Natural ist aber vor allem ein Film, der nachhaltig mit dem Altwerden versöhnt und den deutlich offeneren Umgang mit Erotik in Brasilien dokumentiert. Ob ein solcher Film auch in den kühlen Breiten dieses Landes möglich wäre, darf bezweifelt werden. Aber auch hier käme es auf einen Versuch an.

Martin Schwickert